über "schiin"

Wir wohnen direkt am Weg zur sogenannten "Schyn-Schlucht". Zur Zeit der Säumer war dies eine wichtige Route in Richtung des Julierpasses. Bestimmt hat der Name etwas mit der Sonneneinstrahlung zu tun. Genaueres weiss ich jedoch (noch) nicht.

Heutzutage ist die Strecke vor allem bei Bikern und Wanderern sehr beliebt. Meistens wird der Weg in der entgegengesetzten Richtung - also bergab - von Lain/Muldain nach Scharans gewählt. Die Wanderung dauert ca. 4 Stunden und führt an einer exponierten Stelle in der Schlucht sogar durch einen in den Fels gehauenen Tunnel. Dies ist vor allem für Kinder ein Höhepunkt (nebst der Familien-Feuerstelle weiter unten am Bach!): mit einem einzigen Streichholz die stockfinstere Höhle zu erhellen, ist doch immer wieder eindrücklich. Mittlerweile wurde der Tunnel jedoch mit Lampen ausgestattet, was besonders die rasanten Biker erfreuen wird. Wir tappen ja alle nicht gerne über längere Zeit im Dunkeln... 

 

Nicht wahr: wir leben doch nicht mehr im finsteren Mittelalter?...

Dennoch scheint es so, als ob unsere Gesellschaft dringend Erleuchtung nötig habe!

Jedenfalls schiessen zur Zeit allerlei Arten von spirituellen "Leuchtmitteln" wie Pilze aus dem Boden.

Ich persönlich habe mich für Jesus Christus als meinem Licht entschieden. ER erhellt meinen Weg:

 

"Ich bin das Licht der Welt.

Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis wandeln,

sondern ewiges Leben haben."

Johannes 8,12. 

 

    

Wenn Du mehr über den Glauben an Jesus Christus und das Leben mit ihm erfahren möchtest,

dann schau doch mal hier rein: www.zeichen-der-zeit.ch